Pädagogik:
Städtische Kindertageseinrichtung Nienberge-Häger

Pädagogisches Profil

Kinder lernen von ihrem ersten Atemzug an, lange bevor es um Stundenpläne und Hausaufgaben geht. Sie lernen im Alltag und im Spiel durch das, was sie tun, hören, erfahren und sehen - auch in unserer Kita.

Deshalb verstehen wir uns als Bildungseinrichtung.

Den gesetzlichen Bildungsauftrag (KiBiz) nehmen wir als städtische Kita ernst und füllen ihn besonders in diesen fünf Kategorien mit Leben:

  1. Für uns steht die individuelle Förderung jedes Kindes im Mittelpunkt, unabhängig von Geschlecht, sozialer oder ethnischer Herkunft.
  2. Die sprachliche Entwicklung fördern wir systematisch und kontinuierlich.
  3. Den Bildungsprozess Ihres Kindes dokumentieren wir in einem persönlichen Bildungsbuch.
  4. Wir begleiten und unterstützen Ihr Kind, aktiv an der Gestaltung des Kita- Alltags mitzuwirken. So lernt es, wie es wirksam Einfluss nehmen kann.
  5. Wir möchten mit Ihnen als Experten für Ihr Kind partnerschaftlich zusammen arbeiten. Wir laden Sie ein, das Leben in unserer Kita mit zu gestalten.

Eine anregungsreiche Umgebung, verlässliche Bindung, Vertrauen und emotionale Sicherheit bilden den Rahmen für unsere pädagogische Arbeit in folgenden Bildungsbereichen:

  • Bewegung
  • Körper, Gesundheit und Ernährung
  • Sprache und Kommunikation
  • Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung
  • Musisch-ästhetische Bildung
  • Naturwissenschaft-technische Bildung
  • Ökologische Bildung
  • Medien

Wir singen, spielen, basteln, forschen, experimentieren, musizieren und bauen – die Kinder bestimmen Geschwindigkeit, Ausdruck und Gestaltung. Neben Wissen wollen wir auch Werte vermitteln. Am Wichtigsten sind uns dabei der Respekt vor anderen Menschen und der Mut, sich für das stark zu machen, was man für richtig hält.

Wir haben ein besonderes Steckenpferd: Bildungsthemen erarbeiten wir am liebsten partnerschaftlich. Die Kinder suchen sich ein Thema, und die interessierten Mitstreiter geben ihrer Gruppe einen Namen: Die Zahnforscher, die Frühlingsforscher, die Schmetterlings- oder die Kellerasselforscher sammeln beispielsweise Fragen zum Thema und erarbeiten die Antworten in verabredeten Foren. Dies kann ein Treff bei einem Experten, einem besonderen Ausflugsort, im Internet oder bei den Nachbarn sein.

Das verstehen wir unter individueller Förderung: Sprachförderung findet tagtäglich in Musik, Geschichten, Bewegung und im Erzählen statt. Dank unserer Inklusionsentwicklung können wir mit "Makaton" - nach Art der Gebärdensprache - unterstützen. Zudem sind wir ausgebildet, die aktuellen Sprachstandserhebungen (BISC) durchzuführen und im Folgenden mit dem HLL-Programm zu fördern. Wir dokumentieren unsere Arbeit mit Auswertungsbögen, Entwicklungsberichten und persönlichen Bildungsbüchern der Kinder sowie an unseren „sprechenden Wänden": Kunstwerke, Geschichten, Fotos, Bilder, Skulpturen und O-Töne Ihrer Kinder in der Eingangshalle.

Als städtische Kita unterziehen wir uns einem ständigen Qualitätsmanagement. Wir lassen uns extern überprüfen und bewerten, und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden sich regelmäßig fort.

Kurz und knapp

  • Wald- und Umweltpädagogik
  • Schwerpunkt Bewegung
  • Schwerpunkt Musik
  • Reggiopädagogik
  • Integrative Betreuung
  • Offenes Konzept
  • Naturerlebnispädagogik
  • Situationsorientierter Ansatz
  • ganzheitlicher Ansatz
  • Familienähnliches Konzept

Kooperation und Vernetzung

  • KiTNa, Stiftung Akademie für Kinder zur Thematik "Entdecken, Forschen, Experimentieren"
    www.akademie-fuer-kinder.de
  • Sozial-pädagogischer Arbeitskreis Nienberge
  • Film über die Kita: Wie kommt der Ton aus dem Gong?, 2007
    Die Kunst des Wartens und die Freiheit des Wachsens, 2013
    Produktion: Ein Film von Ulrike Behnen und Günter Heimsath